Karotten sind gut für die Augen

Dieser oft gehörte Mythos ist leider falsch. So pauschal lässt sich die These von den guten Augen durch Karotten-Verzehr nicht halten. Richtig ist zwar, dass das in den Karotten enthaltene Beta-Carotin im Darm in Vitamin A umgewandelt werden kann und dieses Vitamin A (auch Retinol genannt) für die Hell-Dunkel-Sehfähigkeit verantwortlich ist. Faktisch findet dieser Umwandlungsprozess im Körper aber kaum statt, weil der Körper in der Regel bereits aus anderen Quellen über genügend Vitamin A verfügt.

Besteht Vitamin A-Mangel, nimmt die Hell-Dunkel-Sehfähigkeit ab, man sieht also in der Dämmerung schlechter. In hiesigen Breitengraden kommt ein solcher Mangel allerdings so gut wie nie vor.

Gegen Kurz- und Weitsichtigkeit helfen Karotten leider rein gar nichts.